Herzlich Willkommen!

Schule Winterbachsroth - mittendrin statt nur dabei!

Berlin, Berlin, wir waren in Berlin!

Nach vier langen Jahren des Wartens fanden wieder Nationale Spiele von Special Olympics statt. Waren wir vor vier Jahren in Kiel, ging es jetzt nach Berlin. In einer großen saarländischen Delegation fühlten wir uns gleich heimisch in dieser besonderen Stadt. Nach einer tollen Eröffnungsfeier in der „Alten Försterei“ begannen am Montag die Wettkämpfe, leider im Regen. Wir ließen uns aber die Laune nicht verregnen und alle qualifizierten sich für die Finals. Hoch motiviert liefen die Finals alle erfolgreich:

  • Adrian Adrian Federkeil erreichte im 100-Meter-Lauf mit 14,84 s einen hervorragenden 6. Platz in einer starken Gruppe. Mit 4,27 m schaffte er im Weitsprung die Goldmedaille.
  • Über 100 m rannte Alexander Zawar in 16,68 s auf einen guten 5. Platz. Mit dem Minispeer warf er 9,03 m und wurde guter 5.!
  • Leonie Schöck startete mit Schmerzen im Knie leicht gehandicapt und schaffte trotzdem in 16,89 s einen tollen 4. Platz im 100-Meter-Finale. Mit 2,53 m schaffte sie im Weitsprung den 7. Platz.
  • Auch Maike Wilbois startete über q00 Meter und im Weitsprung. In 17.,58 s rannte sie auf einen guten 6. Platz in ihrem Finale. 2,86 m reichten im Weitsprung für den 4. Platz.
  • Marcel Bouillo konnte sich über 100 Meter (18,34 s) und im Minispeerwurf (7,64 m) über zwei Silbermedaillen freuen.
  • Viktoria Burger schließlich schaffte im Weitsprung mit 2,47 Metern eine Goldmedaille in ihrer Gruppe und kam mit guten 18,71 s über 100 Meter auf den 5. Platz.

Eine Woche mit vielen Highlights endete mit der Abschlussfeier am Brandenburger Tor und einem schönen Abend beim Empfang in der saarländischen Landesvertretung mit Minister Reinhold Jost.

Vielen Dank für das gute Training bei Iris Kunkel und Florian Jost!

Am 18. März 2022 wurden von Bundestag und Bundesrat Änderungen des Bundesinfektionsschutzgesetzes beschlossen, die sich nach Ablauf der Übergangsfrist ab dem 3. April 2022 auf die Infektionsschutzmaßnahmen in den Schulen auswirken.  Die wichtigste Änderung besteht darin, dass ab dem 3. April 2022 die Verpflichtung zum Tragen einer Maske für alle Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte sowie das sonstige pädagogische und nicht-pädagogische Personal in der Schule grundsätzlich entfällt. Allerdings haben wir im Einvernehmen mit der Elternvertretung entschieden, das Tragen von medizinischen oder FFP 2 - Masken in den Fluren und Gemeinschaftsräumen zu empfehlen. Das gilt für die Schüler*innen, das Personal als auch für Gäste innerhalb der Schule. "Die Maske ist ein ganz einfaches Instrument mit dem wir uns selbst schützen können." Sie koste nicht viel - weder vom Aufwand her noch finanziell. "Ich kann nur dazu raten, sich weiter vor der Ansteckung zu schützen und die AHA+L-Regeln weiter zu praktizieren“, so der Saarbrücker Pharmazie-Professor Thorsten Lehr im Gespräch mit dem SR. Die Maskenpflicht im Schulbus bleibt bestehen.

Auch die Regelungen der saarländischen Absonderungsverordnung gelten weiter. Fällt bei den schulischen Testungen ein Corona-Test positiv aus, muss demnach die jeweilige Klasse, Lern- oder Betreuungsgruppe sofort nach dem positiven Test wieder Maske tragen - auch im Freien. Außerdem werden in der Klasse/Gruppe ab dem folgenden Tag an acht aufeinanderfolgenden Schultagen Antigentests durchgeführt.

Sofern sich der positive Schnelltest im PCR-Test oder Schnelltest im Testzentrum nicht bestätigt, kann die entsprechende Person wieder in die Schule zurückkehren und für alle enden die Maskentragepflicht im Freien sowie die täglichen Testungen.

Insbesondere folgende Infektionsschutzmaßnahmen sind lt. Bildungsministerium ebenfalls weiterhin anzuwenden:

  • Serielle (anlasslose) Testungen zweimal pro Woche gemäß dem zuletzt geltenden Testregime als Voraussetzung für die Teilnahme am Präsenzunterricht
  • 3G-Nachweis für schulfremde Personen in der Schule (sofern sie sich nicht ohne Kontakt zu schulinternen Personen bzw. nur sehr kurzfristig in der Schule aufhalten)
  • Befreiung von als vulnerabel zu betrachtenden Schülerinnen und Schüler sowie Schülerinnen und Schüler mit einer als vulnerabel zu betrachtenden Person im selben Haushalt leben, auf Antrag von der Präsenzpflicht im Unterricht

 

Das Jahresprogramm Freizeit Inklusive 2022 des Mll ist da!

Hier findet ihr für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Abenteuer- und Erlebnistouren, Städteausflüge und wöchentliche Mitmachangebote in Form von Klettern, Kochen, Zumba oder Kreativnachmittagen. Schon für die Jüngsten gibt es mit den Bewegungsabenteuern ein erlebnispädagogisches Sport- und Spieleangebot und die Älteren erfreuen sich auch in diesem Jahr wieder an ihren Aktionen rund um den Stammtisch. Ein besonderes Highlight in 2022 ist die neue Unternehmungsreihe „Immer wieder Sonntags – unterwegs mit Freund*innen.“ Die Erlebnisse erstrecken sich von einer Draisinenfahrt über regionale Ausflüge bis hin zu Museums- oder Schwimmbadbesuchen. Außerdem kommen auch die Musikbegeisterten in diesem Jahr auf ihre Kosten. Der Mll plant einen Chor und gemeinsam mit dem Künstlerbüro Helmut Eisel ein inklusives Musikprojekt für Kinder und Jugendliche mit ihren Eltern.

Nähere Infos:  https://www.mll-saar.de/das-neue-jahresprogramm-2022-von-freizeit-inklusive-ist-endlich-da/

Wir setzen ein Zeichen.

Nicht nur manchmal bringen Kinder und Jugendliche die Dinge auf den Punkt.

Mit seinem Statement zu Rassismus ist dies unserem Schüler Alexander Zawar  sehr gut gelungen.

Wir haben gewählt!

Am 23.09.2021 fand die Juniorwahl an der Schule Winterbachsroth statt. Damit auch wir einen Einblick in das Wahlverfahren bekommen, hat sich die Juniorwahl als eine sehr gute Übung für die echte Wahl geeignet. Insgesamt haben sechs Klassen teilgenommen. Davon waren es zwei Werkstufen und vier Oberstufen. Wir, die OW1, haben die Wahl allerdings organisiert. Dafür haben wir ein Wahllokal aufgebaut.

Zuerst haben wir als Wahlvorstand die Wahlscheine an die SchülerInnen beziehungsweise an unsere WählerInnen verteilt und ihnen erklärt wie das Ganze abläuft. Danach durften sie in die von uns aufgebauten Wahlkabinen und haben ihre Parteien angekreuzt. Natürlich war die Wahl geheim. Nachdem die Wahlscheine richtig zusammengefaltet wurden, haben die WählerInnen ihren Zettel in die Wahlurne geschmissen.

Nach dem Einwurf aller Stimmzettel, wurden sie von uns ausgewertet. Es hat sich herausgestellt, dass 25 von 35 Wählern gewählt haben, die CDU als Erststimme letztendlich mit acht Stimmen gewonnen hat und bei der Zweitstimme die CDU und FDP mit jeweils sieben Stimmen. Die Wahlbeteiligung von 71% spricht für sich. Auch wir interessieren uns für die Politik und unsere Zukunft, weshalb jede Stimme zählt. Wir alle sollten wählen, denn wählen ist wichtig!

Uns allen hat das Wählen außerdem viel Spaß gemacht ♥

 

Ergebniss_Juniorwahl_unserer_Schule.pdf

Jedes Schuljahr bereichern Praktikantinnen und Praktikanten im BFD und FSJ das Schulleben als Integrationshelfer oder als unterstützende Mitarbeiter in einer Klasse. Sie bringen eine hohe Motivation und Engagement sowie eigene Interessen ein und machen während des Jahres vielfältige Erfahrungen, die sie bei der beruflichen Orientierung unterstützen.

Schicken Sie uns bitte Ihre Bewerbungen für das kommende Schuljahr an  .

und können nicht verstehen

Plötzlich und unerwartet ist Tom Hilger, Schüler der Klasse O/W 3 gestorben.
Wir können nicht verstehen, dass Tom nicht mehr zu uns kommen wird, müssen jetzt aber damit leben.

Heimkehr'n in den guten Hafen
Über spiegelglattes Meer,
Nicht mehr kämpfen, ruhig schlafen,
Nun ist Frieden ringsumher.

Und das Dunkel weicht dem Licht,
Mag es noch so finster scheinen.
Nein, hadern dürfen wir nicht -
Doch wir dürfen weinen.

(Reinhardt Mey)

Wir trauern mit seiner Familie und sind dankbar für die Zeit, die wir zusammen verbringen durften.

Ein Kraftmacherlied für alle

Menschen mit Trisomie 21 haben ein wunderbares Lied von Udo Lindenberg gesungen und mit Gebärden mindestens ebenso wunderbar interpretiert:  https://down-syndrom.org/de/blogeintrag/zum-welt-down-syndrom-tag-2021-niemals-dran-gezweifelt  

Mit dieser beispielhaften Zuversicht können wir das alles tatsächlich schaffen.

Wir wollen "negativ" bleiben

Um den Schutz in der Schule zusätzlich zu erhöhen, bieten wir für alle in der Schule präsenten Personen (Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte, alle weiteren an der Schule Tätigen) kostenlos zweimal pro Woche freiwillige Schnelltests auf das Coronavirus an.

Unser Ziel ist es, Infektionen mit dem Coronavirus dadurch so früh wie möglich zu erkennen, die Schule dadurch zu einem noch sichereren Ort zu machen und damit möglichst viele Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte, Eltern und viele weitere Personen zusätzlich zu schützen.

Die Tests werden montags von Dr. Greverus (Saarbrücken) und mittwochs von der Praxis Dr. Niedereichholz (Dudweiler) durchgeführt.

Abschiedsfeier für die Klasse E

Trotz des schönen Wetters flossen Tränen bei der Abschiedsfeier für die Klasse E. E wie Emmersweiler. Dort hat jetzt tatsächlich die Regenbogenschule aufgemacht und unsere Klasse E kann dort einziehen. Glücklicherweise konnten wir uns in zwei schönen Feiern auch unter Corona-Bedingungen voneinander verabschieden. Jan und Alex glänzten mit zwei selbst gemachten Raps. Für jede Schülerin und jeden Schüler und natürlich für die Klassenleiterin Simone Margardt gab es ein kleines Gedicht und einen Rucksack voll guter Wünsche für die Zukunft. Es lag auf der Hand, dass sich die Klasse mit einem Tanz verabschiedete. Was sonst?! Die Tornados coverten „Over the rainbow“ stilecht mit Ukulele passend zur Regenbogenschule und mit dem Refrain aus „Schönen Gruß, auf Wiedersehen“ wurde klar: Wir werden uns wiedersehen zum Rappen, Sport, Grillen…

Ein schulisches Angebot an alle

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern und Sorgeberechtigte, liebe Lehrerinnen und Lehrer,

mein Name ist Irina Pfeifer, ich bin seit dem 21.06.2021 als Schulsozialarbeiterin an der Winterbachsroth Schule tätig.

Schulsozialarbeit als ein pädagogisches Angebot, welches dauerhaft in der Schule integriert ist. Es richtet sich sowohl an ALLE Schülerinnen und Schüler, Eltern und Personensorgeberechtigte, sowie Lehrpersonen.

In der Schule Winterbachsroth bin ich regulär mittwochs von 8.00 bis 15:00 Uhr anzutreffen. Bei mir haben alle Beteiligten die Möglichkeit zum Beispiel über Wünsche, Sorgen und Schwierigkeiten zu sprechen. Gemeinsam können wir das Miteinander an der Schule noch schöner gestalten

Ich bin telefonisch am besten von Montag bis Freitag von 13:30 Uhr bis 15 Uhr unter der Telefonnummer 01 76 / 12 78 94 88 erreichbar. Gerne können Sie mir zur jederzeit eine Nachricht hinterlassen und ich rufe sobald wie möglich zurück.

Per E-Mail bin ich unter   erreichbar.

Ein besonderer Ausflug in den Wald

Im November ist Sankt Martin eine feste Größe. In diesen Tagen, in denen in der Schule nur unter besonderen Bedingungen gesungen werden darf, haben die Klassen U und UM 1 überlegt, in den Wald zu gehen und dort Sankt Martin zu feiern. Schwert, roter Mantel und Brezel waren schnell eingepackt und der Wald ist auch direkt in der Nähe. So konnten die Kinder beider Klassen die Geschichte mit wechselnden Rollen spielen und selbst erfahren, wie wichtig und schön es ist, seinen Reichtum mit anderen zu teilen.

Jessica Lorch, Adrian Federkeil und Kimberley Herz neu gewählt

Alle Schülerinnen und Schüler durften abstimmen.

Bei der Wahl am 8. Oktober erhielt Jessica die meisten Stimmen und ist damit die neue Schüler-Sprecherin.

Adrian und Kimberly folgten gleichauf.

So ist Adrian stellvertretender Schüler-Sprecher für die Ober- und Werk-Stufen.

Kimberly ist stellvertretende Schüler-Sprecherin für die Unter- und Mittel-Stufen.

Als Vertrauens-Lehrer wurde Ingo Gramlich gewählt.

Als Vertrauens-Lehrerin wurde Astrid Parino gewählt.

Herlichen Glückwunsch!

Wir begrüßen Schülerinnen im 1. Schuljahr

Auf ihren ersten Schultag freuten sich sichtlich 10 Erstklässer, die zusammen mit ihren Eltern und ihren Schultüten zu der in diesem Schuljahr kleineren Einschulungsfeier gekommen waren. Nach der musikalischen Begrüßung durch unseren Schülerchor, der sich im gebotenen Abstand untereinander auf der Treppe draußen aufstellte, begrüßte Schulleiter Günter Hoff die Neuen: "Schön, dass Ihr da seid, wir freuen uns auf Euch und hoffen mit Euch auf eine lebendige Zeit in der Schule." Neugierig und freudig wurden die Schulräume erkundet und die ersten Kontakte mit den Mitschüler*innen geknüpft. Die Zukunft kann beginnen!

Corona - nein danke!

Wie schon vor den Ferien bestimmt die allgemeine Infektionslage unseren Alltag auch in der Schule.

„Kinder und Jugendliche haben ein Recht auf Bildung, unsere Schulen sind Lern- und Lebensorte. Das soziale Miteinander ist wichtig für die Entwicklung unserer Kinder und Jugendlichen. Auch die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eine gesellschaftliche Notwendigkeit.“ So beschreibt die Ministerin heute die Ausgangslage der Schulen. Am Montag kommen also alle Schüler*innen wieder in die Schule. Um diesen Anspruch mit dem Infektionsschutz in Einklang zu bringen, wurde der Musterhygieneplan für die saarländischen Schulen zum 07.08.2020 neu aufgelegt. Er gilt auch für unsere Schule. Den Hygieneplan finden Sie unter:  https://corona.saarland.de/DE/service/downloads/_documents/schule-elterninformationen/dld_hygienemassnahmen-schule-2020-07-03.html

Aufgrund der aktuellen Berichterstattung in den Medien besteht offenbar bei Eltern Unsicherheit, ob das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung in der Schule zu Schuljahresbeginn verpflichtend sein wird.

  • Während des Unterrichts in den Klassen- und Kursräumen sowie während der Pausen auf dem freien Schulgelände besteht grundsätzlich keine Verpflichtung zum Tragen einer MNB, eines MNS oder von Maske oder Visier. Um die Gesundheit der aller in der Schule zu schützen, haben wir in der heutigen Konferenz entschieden, das Tragen von Masken während des Unterrichts zu empfehlen. Am 1. September werden wir entscheiden, ob diese Regelung weiter bestehen bleibt.
  •  Das Tragen einer MNB ist während des Unterrichtsbetriebs im Schulgebäude, d.h. vom Betreten des Schulgebäudes bis zum Tisch im Klassen-oder Kursraum, sowie generell in den Fluren, Gängen, Treppenhäusern, im Sanitärbereich und im Verwaltungsbereich verpflichtend, soweit dem keine medizinischen Gründe entgegenstehen. Das gilt auch für den Weg zur Schule. Auch im Bus ist das Tragen einer Maske verpflichtend, soweit dem keine medizinischen Gründe entgegenstehen.
  • Wenn eine MNB  oder eine andere Maske aus medizinischen Gründen nicht getragen werden kann, sind andere geeignete Schutzmaßnahmen zu ergreifen (z.B. Erweiterung des Abstandes wo immer möglich).
Bild-Sprachen im Bild-ungsministerium

Nach der Vernissage am Dienstag, 28.01.2020 mit sehr vielen interessierten und begeisterten Menschen sind die Bilder des Malprojekts im Foyer des Ministeriums in der Trierer Straße 33 in Saarbrücken noch bis Ende März zu sehen. Ein Besuch lohnt sich!

Wo ist Herr Langauge? Bald auf der Bühne!

Letztes Jahr haben Schülerinnen und Schüler der Schule Winterbachsroth in einem Projekt ihr eigenes Buch geschrieben und veröffentlicht.

Es heißt: UnSerBuCH: Wo ist Herr Langauge?

In diesem Schuljahr wollen wir dieses Buch als Theaterstück umsetzen. Die Aktion Mensch fördert dieses Projekt mit 5000 €! Darüber freuen wir uns sehr.

Sing-Projekt mit großem Lieder-Fest in Trier

Seit November 2018 üben die Unterstufe und die Mittelstufe wöchentlich einen Liederkanon von insgesamt 11 Liedern ein. Mit Unterstützung von Bewegungen lernen alle erstaunlich schnell die Texte und sind mit Freude dabei. Auch unsere nicht sprechenden Kinder beteiligen sich mit Freude und Bewegung. Alle Schüler erhalten eine CD und ein Liederheft und können so zu Hause weiterüben und mit Eltern und Geschwistern singen. Am 11. Mai fahren wir voller Vorfreude und Aufregung mit dem Bus nach Trier – Schüler, Lehrer, Eltern und Geschwister freuen sich auf das Liederfest in der voll besetzten Arena mit knapp 2000 Schülern aus Grundschulen, Gemeinschaftsschulen und Förderschulen. Mit Liveband, toller Show und Lichteffekten führt uns ein Moderator durch das Programm. Nicht nur die Schüler und Lehrer, auch das Publikum lassen sich anstecken und singen mit Begeisterung mit. Nach einem wirklich gelungenen Fest fahren wir gemeinsam zurück nach Dudweiler mit noch so manchen Liedern im Ohr und Lächeln auf den Lippen.

Die Klasse UM erobert den Schaumberg

Anfang Juni waren Nina Detzler und Sigrun Stolz mit den Kindern ihrer Klasse in der Jugendherberge Tholey auf Klassenfahrt. Schon bei der Abfahrt stand die Begeisterung allen ins Gesicht geschrieben. "Wir fahren in Urlaub!" rief Angelina. Und so erlebten alle drei ausgelassene und fröhliche Tage am und auf dem Schaumberg.

Jedes Jahr veranstaltet Marlene Borscheid mit den Schüler/-innen der Tanz- AG einen inklusiven Tanzball.

Einmal wöchentlich kommt sie in die Schule, um uns die Grundschritte des Paartanzes, sowie viele weitere Tänze zu aktueller Musik beizubringen.

Der Höhepunkt der Tanz-AG ist der Ball im Pfarrheim der Josefskirche St. Ingbert. Dort eröffnen die Tanzpaare mit einem Einmarsch den festlichen Abend. Eltern, Verwandte und Freunde sitzen an den reservierten Tischen und bestaunen die feierlich gekleideten Tänzer/-innen.

Im Anschluss darf jeder der Anwesenden, ob alt oder jung, sich einen Tanzpartner/-in aussuchen und drauf los tanzen. Marlene begleitet den Abend mit einem Bühnenprogramm, an welchem jeder nach Lust und Laune teilnehmen kann. Auch andere Schulen und Werkstätten nehmen am inklusiven Tanzball teil, sodass man auch neue Bekanntschaften schließen oder alte Schulfreunde wieder treffen kann.

Eine Woche auf Klassenfahrt in Tholey

Unsere Klasse, die O/W 1 ist mit dem Bus in die Jugendherberge gefahren. In der Ausgrabungsstätte haben wir alte römische Nägel gefunden und im Schwimmbad gab es eine schnelle Rutsche. In Tholey ist ein hoher Berg mit einem weißen Turm. Dort oben hat man eine gute Aussicht. In der Jugendherberge gab es immer leckeres Essen und wir haben mit unseren Freunden in den Zimmern übernachtet. Wir haben zusammen Fußball gespielt und waren auf vielen Spielplätzen mit Seilbahnen. Abends haben wir oft zusammen gespielt. Keiner hatte Heimweh! Es war richtig cool und wir freuen uns schon auf die nächste Klassenfahrt.

Sport- und Spielefest von Special Olympics in Brebach

Am 19.Februar 2019 ging es für die Klassen der Unter- und Mittelstufe zur Sporthalle nach Brebach, wo das Sport- & Spielefest von Special Olympics stattfand.

Die Spiele standen unter dem Motto „Nordpol-Expedition“. So gab es Stationen, an denen die Kinder mit Luftballons eine „Schneeballschlacht“ machen oder zu dem Lied „Pitsch-Patsch-Pinguin“ den Eisschollentanz aufführen konnten. Betreut wurden diese von den Schülern des Rothenbühl-Gymnasiums, welche die Spiele erklärten und teilweise mitmachten.

Am Ende gab es noch für alle Pizza und für jedes Kind eine Urkunde. So ging ein spannender und ereignisreicher Tag zu Ende und wir fuhren glücklich und mit vielen neuen Erinnerungen zurück zur Schule.

Lukas begeistert beim Auftritt mit Leonard Cohen und Beethoven

Ein Konzert der besonderen Art organisierte Margit Schillo mit Lukas, dem Praktikanten des Willi-Graf-Gymnasiums. Dass er Klavier spielt, hatte sie schnell herausgefunden. Fix war das Programm erstellt und 30 interessierte Schüler*innen waren ganz Ohr. Halleluja von Leonard Cohen, Regentropfen (Chopin), The Rose, Entertainer und die Mondscheinsonate fanden in den Schüler*innen verständige und einfühlsame Zuhörer. Valse d'Amelie und die Filmmusik aus Forest Gump ergänzten das rundum gelungene  Programm. Auch zum selbst Singen gab es Gelegenheit mit Peter Maffays "Ich wollte nie erwachsen sein" aus dem aktuellen Repertoire der "Tornados" und dem Bekenntnis zu einem guten Leben: "Schön ist es, auf der Welt zu sein". Danke an Margit Schillo und Lukas!

AMME sponsort Zusammenarbeit zwischen der Schule Winterbachsroth und der Musikschule Sulzbach

"Musik ist für alle Menschen ein Beitrag zur Lebensfreude. Insbesondere für Menschen mit geistiger Behinderung stellt das aktive Musizieren eine besondere Beschäftigungs- und Ausdrucksform und eine grenzenlose Gelegenheit der Persönlichkeitsentwicklung und Integration dar." ( http://www.amme-musik.de/) Unsere Schulband "Die Tornados" um die Lehrerin Margit Schillo prägen schon seit 15 (!) Jahren das musikalische Profil unserer Schule. Hier interpretieren Kinder und Jugendliche selbst ausgesuchte Lieder, singen, spielen Schlagzeug, Keyboard, E-Bass oder Gitarre. Mit der Initiative von Günther Möhlig und seinem Verein AMME e.V. - Aktion Musiker für Musiker im Einsatz kriegen wir nun professionellen Support: Über die Musikschule Sulzbach kommt ein Musiklehrer, der insbesondere unseren Bandmitgliedern hilft, sich mit ihren Instrumenten weiter zu entwickeln. Uns erwarten für die kommenden 2 Jahre viel schöne Arbeit und einige Konzerte.

Kultur macht wirklich stark!

Was im Juni letzten Jahres vielversprechend anfing, hat nun tatsächlich zu einem tollen Ergebnis geführt. Witzig, spannend, abwechslungsreich, so ist unser Buch "Wo ist Herr Langauge?" geworden. Die mitreißende Geschichte um die Hasenschweinschule hat viele junge Autor*innen, deren Ideen und Gedanken von Helga Stalter in mühe- und lustvoller Kleinarbeit zusammengesetzt wurden. Unterstützung fand sie in Anja Heß, Caro Laubenthal und Ingo Gramlich. Am 17. Januar wird das Buch der Öffentlichkeit in der Stadtbücherei in Saarbrücken vorgestellt. Ermöglicht wurde das Projekt mit Unterstützung des Friedrich-Boedecker-Kreises mit seiner Vorsitzenden Christa Franzreb, der Stadtbücherei Saarbrücken und der Initiative "Kultur macht stark".

Musical-AG zu Gast in Sulzbach

Das Sulzbacher Salzbrunnenhaus füllte sich bis auf den letzten Platz. Am Sonntag, dem 3. Juni pünktlich um 15 Uhr begrüßte Steve Röder, seines Zeichens der Polizist im Stück, die zahlenden Gäste. Diese erlebten ein selten gesehenes Schauspiel voller Dramatik, Charme, Musik und Humor, an dessen Ende sich die Könige Hupf der Erste (Alexander Zawar) und Könik Hupf der Zweite (Jannik Lang) glücklich schätzen konnten, dass sich Polizist und Minister vom Bühnenvolk überzeugen ließen, dass es jedem zu erlauben ist, seine "Macke" zu haben. Ein Plädoyer für das Leben in bunter Vielfalt inszeniert von Margit Schillo und Walter Schmuck. Walters Mitwirken wurde übrigens ermöglicht durch das vom Bildungsministerium aufgelegte Programm "Kreative Praxis" zur Förderung von Kulturprojekten in Schulen. Vielen Dank an Walter, den "Mann für alle Fälle"!

Auch die SZ berichtete:  https://www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/saarbruecken/sulzbach/arbeit-mit-ganz-besonderen-maedchen-und-jungen_aid-23270213

Eine tolle Sportwoche an der Kieler Förde

Mit 15 aktuellen und 4 ehemaligen Schülerinnen und Schülern waren wir vom 13. - 19. Mai zu den Nationalen Spielen von Special Olympics in Kiel. Dort konnten sich mit tollen Leistungen beweisen:

  • Leichtathletik: Fabian Bisaccia, Samet Bozkurt, Kevin Fürst, Kevin Koch, Andreas Staake, Meike Wilbois und Janik Wirtz
  • Radfahren: Mischa Ehrlich, Ulrike Weidle, Svenja Michely, Yasmin Wagner und Alexander Zawar
  • Schwimmen:  Victoria Burger, Jan Knebes, Steve Röder, Chiara Kemperdick, Alessandro Konrad, Hans-Joachim Schmiedgen und Maximilian Großklos
  • im Trainerteam: Marga Fluhr, Günter Hoff, Hildegard Kastel, Iris Kunkel, Stephan Leschhorn und Marie-Luise Clemenz

Es war eine unvergessliche und in jeder Hinsicht erfolgreiche Woche. Wir danken unserem supernetten Busfahrer Wolfgang Rommelfangen.

Auffführung des Musicals in der Turnhalle begeisterte Schülerinnen und Schüler

„König Hupf, der 1.“ – so heißt das Bilderbuch von Helme Heine, dass uns die Idee zu unserem diesjährigen Musiktheater lieferte. Gemeinsam mit Walter Schmuck, einem Schauspieler vom Theaterpädagogischen Zentrum Saar wandelten wir die Handlung kurzerhand nach den Bedürfnissen, Vorlieben und Ideen unsere Teilnehmer um, schrieben die Geschichte neu und führten sie nach langer aber kurzweiliger Probenzeit am 20. April in der Turnhalle auf. 

Mit Büchern Welten erschließen

„Kultur macht stark“. Unter diesem Motto fördert das Bundesministerium für Bildung und For­schung ab 2018 zum zweiten Mal insgesamt 32 außerschulische Angebote der kulturellen Bildung für benachteiligte Kinder und Jugendliche. Der Bundesverband der Friedrich-Bödecker-Kreise e.V. (FBK) ist mit seiner Initiative „Wörterwelten. Autorenpatenschaften II – Literatur lesen und schreiben mit Autor*innen“ daran beteiligt.

Für das kommende Schuljahr ist der Weg frei für ein Projekt mit Helga Stalter, das in Zusammenarbeit mit dem Friedrich-Bödecker-Kreis Saarbrücken und seiner Vorsitzenden Christa Franzreb und der Stadtbücherei Saarbrücken stattfinden wird. Anja Heß und Ingo Gramlich gehen mit einer Schüler*innengruppe das Projekt neugierig und gespannt an.

30.000 € für die Förderung unserer Medienkompetenz

Unser Konzept zur Umsetzung medienbezogener Schul- und Unterrichtsentwicklung hat überzeugt. 30.000 € stehen nun zur Verfügung, um die entsprechenden Investitionen zu tätigen. Neben der Ausstattung der Schule mit einer leistungsfähigen Internetanbindung, interaktiven Whiteboards und Tablets gehören dazu auch Fortbildungen für die Lehrkräfte und Elterninformationen. Ein erster Elternabend zu den Möglichkeiten und Risiken bei der Nutzung sozialer Netzwerke findet am 17. April um 19.00 Uhr in der Schule statt.

Jugend trainiert für Paralympics: Riesengroßer Erfolg für die Schule Winterbachsroth in Dudweiler.

Großer Empfang am gestrigen Dienstag im Saar-Kultusministerium. Denn mit einer überragenden  Leistung hatte das Fußballteam Saarland bei „Jugend trainiert für Paralympics“ vergangenes Jahr in Berlin die Goldmedaille geholt. Für diesen Erfolg wurden die jungen Leute ausgezeichnet. Das Team der Startgemeinschaft - als da sind die Schule Winterbachsroth, Förderschule für geistige Entwicklung Dudweiler, sowie die Friedrich-Joachim-Stengel-Schule Heusweiler - konnte sich im September im Finale gegen das favorisierte Team der Don Bosco Schule Lippstadt (NRW) durchsetzen. In einem spannenden Spiel gewannen die Fußballer am Ende 1:0.

Staatssekretärin Christine Streichert-Clivot, die auch Vorsitzende der Kommission Sport der Kultusministerkonferenz ist, erklärte vor großem Publikum, warum Erlebnisse wie „Jugend trainiert für Olympia“ und „Jugend trainiert für Paralympics“ so wichtig sind: „Im Sport zeigt sich beispielhaft, was Menschen mit und ohne Beeinträchtigungen zu leisten vermögen. Gemeinsames Sporttreiben eröffnet allen Kindern und Jugendlichen die Chancen zu Teilhabe und Akzeptanz. Bewegung, Spiel und Sport sind besonders geeignet, sich gegenseitig kennenzulernen. Durch den Sport können Menschen mit Handicap ihre Einschränkungen kompensieren. Denn: Sich reinzuhängen, sich der Hausforderung des Wettkampfes zu stellen und mit anderen in einen Konkurrenzkampf einzutreten, hat mit einer Behinderung nichts zu tun. Ich bin daher sehr stolz auf die Leistung unserer Mädchen und Jungen.“ Ein Riesenkompliment für Samet Bozkurt, Kevin Fürst und Andreas Staake mit ihren Trainern Ingo Gramlich und Stephan Leschhorn und unsere Freunde von der Friedrich-Joachim-Stengel-Schule.

Wir waren im Theater Überzwerg

Die drei kleinen Schweine Borste, Fässchen und Schmalz haben eine große Leidenschaft: Häuser bauen. Auf jede freie Fläche müssen sie einfach Häuser setzen. Dabei erweisen sie sich als äußerst erfinderisch, verlegen schon mal den Keller nach oben, das Dach nach unten oder verzichten auf die Tür. Hauptsache, es sieht schick aus.
Aber dann ist da noch der böse Wolf…

...und der machte die Vorstellung am 6. Dezember richtig spannend. Gebannt verfolgten die Schüler*innen der Unter- und Mittelstufen die Geschichte der drei kleinen Schweinchen und hatten das Gefühl, mitten in der Geschichte zu sein. "Wo ist der Wolf?", fragte Oliver am Ende des Stücks und war froh, Gerrit Bernstein, der den Wolf gespielt hatte, noch im Kostüm ganz aus der Nähe sehen zu können. Für alle war es ein schönes Erlebnis!

Wir waren dabei und gaben mutig unser Bestes!

Schon als Marga Fluhr letztes Jahr fragte, ob wir teilnehmen wollen, war die Begeisterung groß. Klar wollten wir dabei sein bei den ersten Regionalen Spielen von Special Olympics Saarland. Und so standen vom 4. – 6. September Radfahren, Leichtathletik, Boccia und Schwimmen auf dem Stundenplan, dazu das wettbewerbsfreie Angebot und das Gesundheitsprogramm.

Senna, unsere Schulhündin ist da!

Als während des letzten Schuljahres unsere neue Kollegin Hildegard Kastel zu uns kam, freuten wir uns sehr, kam doch mit ihr eine neue Klassenleiterin in die O/W 1. In diesem Schuljahr bringt sie ihre Hündin Senna in eine AG mit, mit der sie eine Ausbildung zum Therapiebegleithund absolviert hat.

Seit sage und schreibe 50 Jahren arbeiten die Lebenshilfe Sulzbach-Fischbachtal und die Schule Winterbachsroth Hand in Hand für die Interessen von Menschen mit geistiger Behinderung und deren Familien. Das wurde am 23. Juni gefeiert. Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer kam als Schirmherrin und gratulierte. Wir hatten viel Freude bei einem bunten Fest mit Musik, Theater, Tanz, Spiel und Spaß bei guten Gesprächen und kulinarischen Leckereien und schönem Wetter.