So sehen sportlich überragende Sieger aus

Ein großer Erfolg für Dudweiler Schüler

Staatssekretärin Christine Streichert-Clivot (links) mit der siegreichen Mannschaft im Kultusministerium. Bild: Michele Hartmann, SZ

Großer Empfang am gestrigen Dienstag im Saar-Kultusministerium. Denn mit einer überragenden  Leistung hatte das Fußballteam Saarland bei „Jugend trainiert für Paralympics“ vergangenes Jahr in Berlin die Goldmedaille geholt. Für diesen Erfolg wurden die jungen Leute ausgezeichnet. Das Team der Startgemeinschaft - als da sind die Schule Winterbachsroth, Förderschule für geistige Entwicklung Dudweiler, sowie die Friedrich-Joachim-Stengel-Schule Heusweiler - konnte sich im September im Finale gegen das favorisierte Team der Don Bosco Schule Lippstadt (NRW) durchsetzen. In einem spannenden Spiel gewannen die Fußballer am Ende 1:0.

Staatssekretärin Christine Streichert-Clivot, die auch Vorsitzende der Kommission Sport der Kultusministerkonferenz ist, erklärte vor großem Publikum, warum Erlebnisse wie „Jugend trainiert für Olympia“ und „Jugend trainiert für Paralympics“ so wichtig sind: „Im Sport zeigt sich beispielhaft, was Menschen mit und ohne Beeinträchtigungen zu leisten vermögen. Gemeinsames Sporttreiben eröffnet allen Kindern und Jugendlichen die Chancen zu Teilhabe und Akzeptanz. Bewegung, Spiel und Sport sind besonders geeignet, sich gegenseitig kennenzulernen. Durch den Sport können Menschen mit Handicap ihre Einschränkungen kompensieren. Denn: Sich reinzuhängen, sich der Hausforderung des Wettkampfes zu stellen und mit anderen in einen Konkurrenzkampf einzutreten, hat mit einer Behinderung nichts zu tun. Ich bin daher sehr stolz auf die Leistung unserer Mädchen und Jungen.“

Gold fürs Saarland!

Kurz nach den Sommerferien stand das Fußballturnier „Jugend trainiert für Paralympics“ in Berlin an. Diese Veranstaltung wird von Special Olympics Deutschland mitveranstaltet. Gemeinsam traten die Winterbachsroth-Schule Dudweiler und die Friedrich-Joachim-Stengel-Schule Heusweiler als die Spielgemeinschaft „Rothe Löwen“ an und stellten somit den Saarlandvertreter bei der deutschen Meisterschaft.

Am ersten Tag des Turniers spielten die Löwen gegen Mannschaften aus Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Hamburg, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Bayern. Durch die Bilanz von 3 Siegen, 2 Unentschieden und 1 Niederlagen schafften die Löwen den Sprung unter die besten 8 Mannschaften im Turnier.

Am zweiten Turniertag standen die Gruppenspiele an. Hier spielten wir gegen Mannschaften aus Hessen, Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen. Wir konnten 2 Siege und 1 Unentschieden erspielen. Dadurch zogen die Löwen ins Halbfinale ein.

Im Halbfinale stand eines der schwersten Spiele gegen die Mannschaft aus Bayern an. Nach Ende der regulären Spielzeit stand es 0:0. Daher wurde das Spiel im 9-Meter-Schießen entschieden. Hier konnten die Löwen sich knapp mit 3:2 durchsetzen.

Im Finale wartete die Mannschaft aus Nordrhein-Westfalen. In einem fairen und spannenden Spiel setzten sich die Löwen durch eine Standardsituation mit 1:0 kurz vor Spielende durch. Dadurch gewann die Spielgemeinschaft das Turnier und fuhr als Deutscher Meister ins Saarland zurück.

Von Berlin selbst konnten sich die Spieler den Alexanderplatz, das Brandenburger Tor, die Weltuhr sowie den Deutschen Reichstag genauer ansehen. Außerdem haben wir an einem Abend mit dem Bus eine Stadtrundfahrt gemacht.

Vielen Dank an unsere Spieler: Marco B., Marco C., Marco H., Justin, Sladjan und Lisa-Marie, Kevin, Samet, Andreas, Klaus und Lukas. Ihr seid Spitze!

 

Hier der Link zu allen Ergebnissen in Berlin:

 http://www.sport-pol-online.de/jtfo/jtfp_fussball/index.php?go=wk

 

 

 

Fußball-AG

Wir sind "Die Rothe"

Jeden Mittwochmittag laufen wir nach Herrensohr zum Fußballspielen. Je nach Wetter trainieren wir in der Halle oder auf dem Sportplatz. Nach ein paar Aufwärmübungen, üben wir "Tore schießen" oder spielen gegeneinander. Außerdem lernen wir tolle Balltricks und wie man den Ball richtig passt. Damit wir bei den Turnieren fit sind, machen wir auch viel Ausdauertraining.